Der Schmalzmann

Natürlich köstlich authentisch

Tiaecesequi con con et aut atinctem seque vel idem voleste mporeic ipicidit aut re, tem et qui volut a voluptae non cus doluptatio ventem am estiis doloribus dolorehendae et alis eatet maxim eum escia dis nati optaquiscim fugias quos aciumqui omnimaxim eumquia dolenda nduntio sandandi sus, vel il ipsandae nos eum fuga. Est quias apeles excestis mo occusan daerunto de volor aut volor sum aut anihit dit fuga. Agnimod ex expliquodi odia dolestiae pratin repudigent iur, qui num enditatest aut est recatem sam fuga. Et mil illant am qui odi rehent qui si tem est ut quatin ratur moloribusam.

Ipistio dis autemporupta debis erovid utaero quos nat. Imincto es solutem quas aribus sendae earum fuga. Ficille ntuscii scipit omnimodita dolorro odit que dolut ditet anihilic te voloriandist voles iduciam ea doloratem sam dolecum sit ommo odis si volut hiciatur. Feriberum rerum dolupta core voluptatios as senim excerestium netur, nullectat ut quis exerum dolestinus, odicimus eatis pelecto te net offictur, officienis aceperum et identib eaquidus ratemolupit auta que accabore nos sus

Die Gründer

Miriam Wrzol, geboren in Nordhessen mit unter anderem osteuropäischen Wurzeln. Köchin, Künstlerin und überglückliche Mama.

Marcus Kellermann, geboren in Berlin, großgeworden im Pott mit internationaler Lebenserfahrung.
Koch, Weltenbummler und überglücklicher Papa.

Unser kleiner Chefkoch und Inspirator (möchte anonym bleiben), geboren in Brandenburg.

Idee & Vision

Tradition und Genuss

Der Name:

Der Schmalzmann ist der Dachs auf alter Jägersprache und unser persönliches Glückssymbol. Als Allesfresser und Familientier steht uns der Dachs irgendwie nah. Auch die esoterische Bedeutung dieses sturen Tieres legt sich auf unsere Charaktere.

Außerdem ist dieser Name wohl eine kleine Respektsbekundung an das traditionelle Jägerhandwerk, in dem versucht wird, trotz dem Tod eines Tieres, dem Rest der Natur so wenig wie möglich Schaden zuzufügen und das Tier ganzheitlich zu verwerten. Fern ab von Massentierhaltung.

Das Fleisch:

In einer Welt, in der Fleisch nunmal nie ganz von der Speisekarte verschwinden wird und die Population täglich wächst, ist es umso wichtiger respektvoll mit jedem kostbaren Leben umzugehen und es nicht zu verschwenden.

Deshalb beziehen wir nur Tiere, die wirklich ein vergleichbar gutes Leben hatten.
Mit Ausnahme des Vogelstraußes und Wasserbüffels beziehen wir nur ganze Tiere, die wir selbst zerlegen und komplett verwerten.
Lediglich die Schritte die uns aus hygienischer Sicht nicht möglich sind, geben wir ab.
Bei den beiden anderen Tierarten, ist dies auf Grund der Größe unserer Delicatesserie-Küche nicht umsetzbar. Außerdem wissen wir aus erster Hand, dass in beiden Betrieben kein Fleisch verworfen wird und man das Tier ganzheitlich verwertet.
Diese Tiere findet ihr im Wechsel in unseren Gerichten:
Aus Brandenburg: Angermünder Vogelstrauß, Jüteborger Wasserbüffel, Fische aus heimischen Gewässern (z.B. den Bachsaibling).

Außerdem:

Kaltgeräucherter Lachs aus Norwegen importiert und in Finowfurt handverarbeitet.

Aus Mecklenburg-Vorpommern: Husumer Sattelschwein.

Aus Nordhessen: Freilandenten, Zweitnutzungshähnchen und „Altziegen“ aus Witzenhausen und Umgebung.

Außerdem vom Schwein:

Wurstspezialitäten aus Kirchberg und Umgebung,
sowie Ahle Wurscht aus Homberg (Efze).

Bis auf den Vogelstrauß und die wilden Fischfänge sind alle Tiere biozertifiziert. Die Vogelstrauße kommen aus einem kleinen Betrieb, in denen es ihnen wirklich hervorragend geht und in dem sie ein gesundes ausgeglichenes Leben führen können.

Weitere Details findet ihr unter: „Unsere Partner

Unsere Partner

Die Macher

Mehr